Heinrich-Schütz-Fest

Eine Feste Burg- Reformation und Musik 12.-21.10.2012

In diesem Jahr beschäftigt sich das Heinrich-Schütz Fest mit der Thematik Luther und die Musik und widmet sich dem Glaubens- und Vertrauenslied "Eine Feste Burg ist unser Gott". Während des Konzertzyklus werden unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann vom Dresdner Kammerchor alle Kompositionen der Psalmen Davids aufgeführt.

 

Heinrich Schütz ist eng mit Dresden verbunden, kam er doch nach einer Kindheit in Weißenfels und einer Ausbildung zum Kapellknaben in Kassel zusammen mit Landgraf Moritz von Hessen Kassel zu Besuch nach Dresden. Hier weckte er das Interesse von Kurfürst Johann Georg I. für seine Musik. Ein Streit um den jungen Hoforganisten entbrannte, letztlich entschied sich Schütz für Dresden und siedelte 1617 als Hofkapellmeister über. Anläßlich des Kaiserbesuches und der 100-Jahr-Feier der Reformation führte er seine große Festmusik auf. Viele Werke sollten folgen, bevor man ihn nach mehreren Bitten und  Vorschlägen zur Neuordnung der Dresdner Hofkapelle seitens des Künstlers 1657 auf seinen Alterssitz nach Weißenfels entließ. Er starb im hohen Alter von 87 Jahren in Dresden.