Ein kleiner Weihnachtsgruß...

Herrnhuter Sterne

"Die besinnlichen Tage zwischen Weihnachten und Neujahr haben schon manchen um die Besinnung gebracht."

 

Joachim Ringelnatz

 

Zurückblickend auf das Jahr 2012 fand ich diesen Spruch von Ringelnatz durchaus passend. Es gab vieles zu erleben in diesem Jahr. Die Madonna wurde zum Beispiel 500 Jahre alt und hier in Dresden mit einer Sonderausstellung geehrt. Seit Anfang Dezember sind nun auch die Schätze des Kreml hier in Dresden zu sehen. Es gab wieder so Vieles, was man sehen wollte- und irgendwie doch nicht schaffte, weil einfach die Zeit fehlte. Man hetzt immer durch die Welt, von Termin zu Termin.

 

Und dann gibt es da ja auch noch den Maya-Codex in unserer SLUB, der gerade sehr aktuell ist. Menschen aus aller Welt strömen zu uns und wollen sehen, wo denn nun steht, das die Welt am 21.12.12 untergeht. Brauchen wir nun schon einen Termin, um den Weltuntergang ja nicht zu verpassen? Dann habe ich vergessen, mir einen zu reservieren. Und dies ganz bewußt.

 

2012 hat mir persönlich sehr viel Schönes gebracht. Ich lernte viele neue Menschen kennen, und manche, die ich schon kannte, wurden zu guten Freunden, die füreinander da sind. Viele neue Sonderführungen kamen dazu, wie zum Beispiel die Romantischen Führungen auf Schloß Weesenstein.

 

Wenn ich in diesem Jahr etwas dazugelernt habe dann das: Die wenige freie Zeit dafür zu nutzen, mal keinen Terminen nachzujagen, sondern einfach nur zu leben und sich darauf zu besinnen, was wichtig ist. Nach 6 Jahren als selbstständige Gästeführerin und der daraus resultierenden Erfahrung im Umgang mit Gästen lernt man doch immer wieder dazu. Zum Beispiel, wie schön es ist, Freizeit zu geniessen und einfach mal nicht (an-) zuführen...

 

In diesem Sinne: Nutzen Sie Ihre feien Tage zum "Besinnen", und lassen Sie die Räder ruhn, die Rauhnächte laden zum Ruhen und Orakeln ein.

 

Ein Frohes Lucina-Fest

 (oder auch die Wintersonnenwende, wenn Ihnen das bekannter ist)

und zukunftsfreudige Rauhnächte

wünscht Ihnen Ihre

 

Gästeführerin Susann Wuschko