Krabat- der gute sorbische Zauberer


Die Krabatmühle in Schwarzkollm

 

 

Die Mühle steht mitten im Sumpfwald.
"Wie heißt der Wald?" fragt Krabat.
"Der Schwarze Wald", antwortet der Müller.
Ein Bach treibt das große Mühlrad.
"Wie heißt der Bach?"
"Der Schwarze Kolm", sagt der Müller.

Zitat aus: Jurij Brĕzan. Die Schwarze Mühle.
Verlag Neues Leben Berlin.1984

 

 

 

Krabat- der gute sorbische Zauberer ist vor allem in den letzten Jahren durch den Film "Krabat-Der Film" mit Daniel Brühl und David Kross wieder in das Gedächtnis der Deutschen zurückgerufen worden. Und vielen sind die Worte: "Krabat-komm in die Schwarze Mühle!" zum Inbegriff der Sage geworden, die durch den Roman von Otfried Preußler einst  Eingang in Schulen und Kinderzimmer, vor allem in der ehemaligen BRD, fand.  Vielen ist dabei ein Name eher unbekannt geblieben: Jurij Brĕzan, der sorbische Nationaldichter, der fast zeitgleich sein Buch "Die Schwarze Mühle" herausbrachte und eher in der ehemaligen DDR und bei den Sorben bekannt war.

 

Dort, wo die Mühle einst stand, wird sie nun seit ein paar Jahren wieder errichtet. Seitdem helfen freireisende Wandergesellen und viele Freiwillige beim Aufbau der einzelnen Gebäude.

 

Mehr zu dem Projekt erfährt man hier