Die Oberlausitz und den Sechsstädtebund kennenlernen


Stadtansicht Bautzen Foto: S.Wuschko

Bautzen, Heimat der Sorben

 

Über 1000 Jahre ist sie alt. Sie gilt als Heimatstadt der Sorben, was man schon an der Zweisprachigkeit merkt, die überall in der sorbisch geprägten Oberlausitz anzutreffen ist. Hier finden Sie nicht nur den Sitz der Domowina, des Dachverbandes der Sorben, sondern auch das Sorbische National-Ensemble und ein Museum, das Ihnen Einblick in die Trachtenkultur dieser eigenen Nationalität innerhalb Deutschlands gewährt.

Aber auch der mittelalterlichen Baukunst begegnet man in Bautzen allenorts. Entlang der alten Stadtmauern geht unser Weg, den schon die Maler der Romantik einschlugen. Sie erfahren, wie Bautzen zu seinem Namen kam, was es mit der Alten Wasserkunst auf sich hat und warum es in einer Stadt in der Oberlausitz eine Heringsstrasse gibt.

Wußten sie, das ein Stück der ersten Semperoper Dresden heute noch in Bautzen zu finden ist? Das Senf der wichtigste "Exportschlager" der Stadt ist und Sie auch nicht bis nach Pisa reisen müssen, um einen Schiefen Turm zu sehen? All dies und viel mehr zeige ich Ihnen gern bei unserem Ausflug in die alte Stadt an der Spree. 

 

Dauer vor Ort: min. 2h, als Tour von Dresden aus zu buchen

 

Besonderheit: Mehrtagestouren ab Bautzen und Umgebung sind möglich.

 

Empfehlung: Tagestour Bautzen und Görlitz- Zwei Perlen des     

                            Sechstädtebundes

Dauer:              8h


Der Schönhof in Görlitz Foto: S.Wuschko

Görlitz- die östlichste Stadt Deutschlands

 

Kaum eine Stadt Deutschlands hat in so wenigen Jahren die Veränderungen erfahren, die Görlitz seit dem Jahr 1990 durchlebt hat.

Bis heute ist es eine geteilte Stadt- denn die Neiße als Grenze zwischen Deutschland und Polen durchschneidet sie.

Einzigartig sind die über 3000 denkmalgeschützten Bauten der deutschen Seite, die eine Handelsstadt der Tuchmacher und der alten Künste wiederauferstehen lassen. Der Sechsstädtebund ließ Görlitz einst zu Reichtum gelangen, und der Handel mit der Färberpflanze Waid stärkte den Einfluß der Stadt und somit auch den Zustrom der Handwerker unsd Künstler. So ist es kein Wunder, das der Reichtum der Tuchmacher und Händler in den schmuckvollen Fassaden der Renaissance zu uns spricht. Ein Wunder ist es allerdings, dies alles noch erhalten zu finden. Im Krieg unzerstört, drohte Görlitz in der ehemaligen DDR der geplante Verfall. Heute ist die Stadt wieder eine Perle an der Neiße, die es zu erleben gilt. Selbst Hollywood hat Görlitz für sich entdeckt und bereits mehrere Filme vor historischer Kulisse gedreht.


Während des Rundgangs erfahren Sie, wer der berühmteste Baumeister der Stadt war, lernen den bedeutenden Renaissancehumanisten der Stadt, Bartolomaeus Scultetus, und sein Wirken in der Stadt kennen und dürfen auch mal ausprobieren, was denn beim "Flüsterbogen" passiert. Und wer die Verräter waren, die gleichnamiger Gasse ihren Namen gaben, erkläre ich Ihnen ebenso gern wie ich Ihnen die Sonnenorgel in St.Peter und Paul zeige und verrate, was es mit Ihrem "italienischen" Erbauer Eugenio Casparini auf sich hat.

 

Vielleicht möchten Sie auch auf alten Pilgerwegen wandeln, das Heilige Grab (Nachbau des Originals in Jerusalem) läd dazu ein.

 

Dauer vor Ort: min. 2h, als Tour von Dresden aus zu buchen. Ich empfehle allerdings, mehr Zeit und eventuell eine Pause während der Führung einzuplanen. Es gilt, das "Schlesische Himmelreich" zu entdecken.

 

Empfehlung: Tagestour Bautzen und Görlitz - Zwei Perlen des

                            Sechsstädtebundes


Dauer:             8h


Die besondere Tour: Die Oberlausitz

 

Zittau ist ebenso wie Bautzen und Görlitz eine der sechs Städte, die sich 1346 zum Schutz des Landfriedens zusammenschlossen. Was diese Städte optisch verbindet sind ihre Hauptmärkte, die noch heute den Reichtum der einstigen Bürgerschaften erkennen lassen. Bei einem Rungang erfahren Sie unter anderem, was Karl Friedrich Schinkel mit Zittau verbindet und wo Meißner Porzellanglocken bekannte Volkslieder spielen- mehr sei noch nicht verraten.

 

Wahlweise können folgende Programmpunkte gewählt werden:

 

  • Großes Zittauer Fastentuch

             Der Höhepunkt in Zittau ist der Besuch des "Großen Zittauer  

             Fastentuch", welches das einzige seiner Art in Deutschland sowie

             das drittgrößte überlieferte Fastentuch überhaupt ist. Es wird in

             der größten Museumsvitrine der Welt gezeigt. Ein Halt in der

             Brüdergemeine Herrnhut komplettiert die Fahrt.

 

  • Herrnhut und die Sterne

             Herrnhuter Sterne sind weltweit bekannt. In der Schauwerkstatt  

             erfahren Sie, warum es sie gibt und wie sie in Handarbeit 

             entstehen. Ab Sommer 2010 erwartet Sie ein neues

             Besucherzentrum mit Filmvorführung und Ausstellung.

 

  • Die Eisenbahner-Tour

            Für Eisenbahnfreunde geht es mit der Zittauer Schmalspurbahn  

            nach Oybin und in das Zittauer Gebirge. Fotozeiten bei An-und

            Abfahrt werden natürlich eingeplant...

            Bei Fahrt über Löbau ist ein Halt am BW zum Zaungucken auch

            machbar.

 

Dauer: 8-10h (je nach Abfahrtsort, Programmumfang und Wünschen)


Herrnhuter Sterne- weltweit bekannt Foto:S.Wuschko
Winterzeit-Sternezeit

Brüdergemeine Herrnhut -Heimat der Sterne

 

Dies ist ein Bausteinangebot zu Rundfahrten in der Oberlausitz.

 



Ein Abstecher nach Herrnhut kann verbunden werden mit folgenden Touren:

 

 

  • Die Oberlausitz- Heimat der Umgebindehäuser
  • Bautzen und Görlitz (Tagestour dann 9h Gesamt)
  • Bautzen und Zittau

 

In Herrnhut besuchen wir die Produktionsstätte der Herrnhuter Sterne und schauen (nach Möglichkeit)  in den Kirchsaal der Brüdergemeine. Sie erfahren vor Ort von der Geschichte der Brüdergemeine Herrnhut, ihrer Entstehung auf den Ländereien und mit Unterstützung des Grafen Zinzendorf und wie die Sterne Ihren Weg aus einem Klassenzimmer in die Welt fanden. Der Gottesacker ist weithin bekannt und kann, je nach Wunsch, frei besichtigt werden.

 


Die Oberlausitz- Heimat der Umgebindehäuser

Bei dieser Tour widmen wir uns der südlichen Oberlausitz und ihrer besonderen Architekturform- dem Umgebindehaus. Die spezielle Stützkonstruktion mit eingeschlossener Bohlenstube entstand wohl aus der Heimarbeit der Weber und den daraus notwendigen Webstühlen heraus- doch der Hypothesen, warum in diesem kleinen Flecken im Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien eine Mischung aus Fachwerk und Blockhaus entstand, gibt es Viele. Lassen Sie uns gemeinsam auf "Haussuche" gehen und erleben Sie, wie die Bewohner heute mit diesem Kulturgut umgehen und sich darum bemühen, diese Einzigartigkeit zu erhalten.

Derzeit ist dieses Thema sehr aktuell, schließlich bewirbt sich die Region für das Weltkulturerbe (ebenso wie Görlitz).

 

Während der Rundfahrt gibt es mehrere Haltepunkte. In Neusalza-Spremberg läd das Reiterhaus zu einer Besichtigung ein, im Denkmaldorf Obercunnersdorf erleben Sie die Eigenheiten einzelner Bauten und auch das leibliche Wohl soll nicht zu kurz kommen.

 

Zur Auswahl stehen weitere Ziele in der Region, so zum Beispiel:

 

  • Brüdergemeine Herrnhut (Herrnhuter Sterne/Kirchsaal und Gottesacker)
  • Münchbräubrauerei Eibau -Führung und Verkostung
  • Wilthener Weinbrand - Führung
  • Kottmarsdorf- Bockwindmühle
  • Karasek-Museum Seifhennersdorf

und viele weitere...

 

Ihre Anfrage erbitte ich mindestens 4 Wochen im Voraus,da die Tagesfahrt  bestmöglich auf Ihre Wünsche angepaßt wird, bitte nennen Sie diese im Vorfeld der Planung.

  

Dauer: ca. 8h