· 

Der Affe an der Mauer zum Totenreich - ein Touristisches Kleinod oder doch ein wissender Bote?


Gestatten- mein Name ist Schnuff von Weber...

Schnuff-Epitaph Maria am Wasser Hosterwitz Bild: Susann Wuschko

Ich bin ein Kapuzineräffchen und mein Herr, ein gewisser Carl Maria von Weber kaufte mich am 20. Oktober 1820 ein paar Matrosen im Hamburger Hafen ab. Ich diente als Trost für das Kind, das die Gattin Caroline, wohl verursacht durch einen Kutschenunfall bei Bremen, gerade bei der Geburt verloren hatte.

 

So kam ich nach Dresden und diente hier zur Belustigung und als Kuriosum. Ich war wohl nicht so brav wie erhofft, wurde ich doch angekettet an einem "Affentisch" gehalten, später bekam ich einen Käfig. Ich muss dann wohl doch zu anstrengend gewesen sein, denn bereits 1822 wurde ich verkauft.

 

Diese kurze Zeit bei einem bekannten Musiker brachte mir einen Platz an der Aussenseite der Friedhofsmauer der Kirche Maria am Wasser in Hosterwitz ein. Der Bildhauer Zehme hat mich gestaltet- besser gesagt: er hat einen Kapuzineraffen geschaffen, gekannt hat er mich nicht und das, was Sie hier gerade sehen, ist eine Kopie, denn ich ertrank im Wasser der Elbe im Jahr 2002. 

 

Die Geschichte zu mir hört an dieser Stelle auch schon auf. Wir Affen sind eben nicht besonders symbolträchtig, nicht so erhaben wie eine Rose oder so erstrebenswert wie eine fleißige Biene. Allerdings... da fällt mir etwas ein, was Sie bestimmt vergessen haben...

WV23- Das Grab des Eje im Tal der Affen

Nach mir wurde sogar ein ganzes Tal benannt- besser gesagt nach einem "Affengrab", das man dort fand. Der Name ist etwas verwirrend, denn eigentlich liegt hier der Pharao Eje begraben, und bereits im Altertum wurde das Grab geplündert. Was blieb sind die Wandmalereien- und diese sind eben doch etwas anders. 

 

Im Alten Äpypten gab es ein ganz besonderes Buch- es gilt als das erste Buch vom Jenseits- das sogenannte Amduat. Diesen Titel könnte man so übersetzen: "Das Buch von dem, was im Jenseits (Duat) ist." Es wurde großen Pharaonen an den Wänden ihrer Grabkammern mit auf den Weg gegeben- dargestellt in den einzelnen Stunden der Nacht. Sie könnten es sogar mit einer Art Reiseführer der Neuzeit vergleichen, und nur der, der es schon zu Lebzeiten kannte, fand auch den Weg im Tode.

 

Im Grab des Eje gibt es nun eine Besonderheit- die 12 Nachtstunden werden von 12 Pavianen symbolisiert, eine durchaus passende Wahl, war der Gott Hez-ur, auch bekannt als eine Erscheinungsform des Gottes Thor in späterer Zeit, doch der Gott des Wissens. Man stellte ihn gern mit einer Schreibtafel dar, und seine Verbindung zu Thot machte ihn auch zum Verbündeten des Mondes. Den Aufgang der Sonne begrüßen Paviane mit lautem Geschrei, um dem Sonnengott Re zu huldigen.

 

Der Affe galt also als Wissender zwischen den Welten des Tages und der Nacht- 3000 Jahre später einen kleinen Vertreter unserer Art an die Mauer zwischen den Welten des Lebens (hin zum Strom der Elbe und zum Licht) und die Welt des Jenseits zu bringen ist also sehr passend, wie ich finde. Aber ob der Künstler das wusste??? Und welcher Suchende einer neckischen Touristenattraktion käme auf solche Verbindungen?

Der Affe und die Geschichtsschreibung

Wir Affen sind in der europäischen Geschichte sowieso nicht immer so gut weggekommen. Das war in Asien anders, da haben wir heute noch Narrenfreiheit, dürften zum Affenkönig Sūn Wùkōng aufsteigen oder heute noch Touristen in indischen Tempeln überfallen. Aber das Mittelalter und seine Sakralkunst war nicht unser Freund, galten wir sogar als Symbol des Teufels! Wir waren eben recht fremd in eurer Welt, zu exotisch mit unserer Respektlosigkeit und Verspieltheit in einer strengen Welt zwischen Kirche und weltlicher Macht.

 

Aber wenn ich hier schon einmal zu Worte kommen darf, muss ich Ihnen einen Künstler vorstellen, den die Menschheit leider auch ziemlich vergessen hat- kann es sein das Menschen eher mit Eichhörnchen verwandt sind? Nüsse vergraben und dann nicht wiederfinden...jährlich sehr gut im Schlosspark nebenan zu sehen!

Gabriel von Max - Der Meister des "Affengenre"

Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Affe_vor_Skelett.jpg
Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Affe_vor_Skelett.jpg

Da sind wir nun. Ich schaue Ihnen- der Menschheit- ins hohle Auge und studiere Ihr Wesen. Ihren Körperbau, ihre Evolution, deren Vorfahre ich bin.

Sie finden das befremdlich? Was glauben Sie, wie man sich als Kinderersatz, angekettet an einen Tisch fühlt? Oder als Forschungstier für neue Kosmetikprodukte?

 

Es gab einen Künstler, der machte sich sehr viele Gedanken über uns, er hielt uns sogar als Herde und malte uns wie kein Anderer. Und Gabriel von Max (1840-1915) war viel mehr. Er war Anthropologe, Sammler, Spiritist und all das, was dieses Zeitalter des Mystizismus im Umfeld der theosophischen Gesellschaft hervorgebracht hat. Ihm verdanken wir noch heute eine der größten Schädelsammlungen und weitere Objekte, die erst jetzt- fast 100 Jahre nach seinem Tod, wieder in das Bewusstsein der Menschheit rücken. Ist es dann noch Zufall, das er in Böhmen geboren wurde und sein Vater der Bildhauer Joseph Max war? Dessen Werksliste mit der Nennung dreier Grabmäler beginnt und dem die Schreiberin dieser Seite mit Sicherheit irgendwann bei den Forschungen zur Böhmischen Grabmalskunst des 19.Jh. begegnet?

 

Man könnte darüber sehr lange philosophieren, andererseits will uns Schnuff vielleicht auch nur Eines sagen:

Hören Sie manchmal einfach auf Ihren inneren Affen und folgen Sie ihm auf seinen mysteriösen Wegen durch Geschichte und Zeit...es gibt noch viel Spannendes zu entdecken!