· 

Well Habicht in Dresden? Eine hübsche junge Dame macht neugierig...


Auf der Suche nach Künstlern und ihren Werken auf den Dresdner Friedhöfen stieß ich neulich auf einen mir bisher unbekannten Bildhauer, der anscheinend in Darmstadt weit bekannter ist. Es handelt sich dabei um Well Habicht, den Mitbegründer der Darmstädter Sezession im Jahre 1919. Seit 1923 war er der künstlerische Leiter der Werkstätten der ehemali­gen Großherzoglichen Keramik-Manufaktur in Gießen. Seine Verbindung zu Dresden findet sich ab ca. 1907, er war Architekturstudent und machte seinen Abschluss 1909 an der TU Dresden. Danach wurde er Privatschüler bei Georg Wrba und studierte anschließend 3 Semester Bildhauerei an der Dresdner Kunstakademie bei Selmar Werner. So ist es wohl kein Wunder, das mir die Dame ins Auge fiel...

Signatur Well Habicht in Dresden Bild: Susann Wuschko

Das ehemalige Familiengrab auf einem Friedhof in Dresden weist eine weibliche Figur mit eindeutiger Signatur auf. Wer die Familie war, die sich dieses Kunstwerk erwählte konnte ich bisher nicht konkret ermitteln- es gab einen Möbelhändler ähnlichen Namens, aber da ich nicht glaube, das die Familie ihren eigenen Namen auf dem Grab falsch schrieb (obwohl Schreibfehler öfter vorkommen als gedacht...), ist dies noch unsicher.

 

Das Grab hat heute einen neuen "Besitzer" und ist in erfreulichem sehr guten Zustand. Aus welchem Jahr die Figur stammt ist mir leider nicht bekannt, ich könnte mir natürlich vorstellen, das sie aus der Dresdner Zeit Habichts ist, also vor 1919. Vielleicht hatte die ehemalige Familie aber auch einen persönlichen Bezug zum Künstler und er schuf die Figur für sie später in Darmstadt?

 

Einen interessanten, kleinen Artikel zu seiner natürlichen und frischen Art der Darstellung am Beispiel einer sehr schönen Sportlerin aus dem Jahre 1931 finden Sie hier: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1931/0042 .

 

Ich bin natürlich wie immer dankbar für weitere Hinweise, vor allem zu seinem Wirken auf Friedhöfen- hier in Dresden ist die Figur mit Sicherheit eine Ausnahme! Wollen wir hoffen, das sie noch lange in so großen Ehren gehalten wird!

 


...Und damit sie keinen Kunsträubern zum Opfer fällt gibt es leider keine weiteren Informationen zum Standort oder Details zum Grab. Es tut mir sehr leid, wenn ich dies so regeln muss, aber es ist heutzutage leider nötig. Bei begründetem Interesse dürfen Sie mich gern direkt kontaktieren.